Kanal Null

Society Watchblog

Kategorie: Medien

„Brigitte“ wird Mager-Model-freie-Zone

Die Entscheidung ist radikal und mutig, ob die Käuferinnen sie auch honorieren, bleibt abzuwarten: In Gruner + Jahrs Traditionstitel „Brigitte“ wird es 2010 keine Modestrecken mit Profi-Models mehr geben.

Weiter bei meedie,de

Bundesradio

Tim Pritlove (Chaosradio, Chaos Computer Club) und Philip Banse (Küchenradio, Medienradio) haben yet another Podcast-Projekt gestartet: Das Bundesradio.

Wir möchten uns Zeit nehmen. Zeit, komplexe Vorgänge zu hinterfragen. Zeit, Ausschüsse zu besuchen und mit Experten über Gesetzesinitiativen zu diskutieren. Zeit, nachzufragen, vorzustellen, aufzuklären und Sachen auszugraben, auf die man sonst vielleicht nicht gestossen wäre. Den Rest des Beitrags lesen »

Das Internet-Manifest

Eine Gruppe von Journalisten (darunter einige deutsche Web-Celebrities, wie die „üblichen Verdächtigen“ Sascha Lobo, Johnny Haeusler, Markus Beckedahl, Mercedes Bunz, Stefan Niggemeier) veröffentlichten kürzlich ein Internet-Manifest, mit dem Untertitel: „Wie Journalismus heute funktioniert. 17 Behauptungen“.

Das Netz überschwemmt gerade mit Meinungen dazu. Allein auf der Manifest-Seite finden sich aktuell 269 Kommentare. Ein paar davon will ich hier mal auszugsweise Sammeln. Den Rest des Beitrags lesen »

Die neue Medienwelt

Journalism that has integrity and honesty in the first place has nothing to fear.

Den Rest des Beitrags lesen »

Michael Moore lügt

Als Debbie Melnyk, eine Dokumentarfilmerin aus Toronto und erklärter Fan des amerikanischen Filmemachers Michael Moore, dessen Film „Bowling for Columbine“ über Amerikas paranoide Waffen-Kultur sah, ging ihr ein Licht auf. „An einer Stelle des Films heißt es, dass kein Mensch in Toronto seine Haustür verriegelt. Ich dachte mir: So ein Quatsch!“

Den Rest des Beitrags lesen »

Angelina Jolie

In der aktuellen „Young woman’s magazine“ erfährt man endlich „warum Angelina Jolie eine Göttin ist„.

Den Rest des Beitrags lesen »

Deutschland geht es großartig

Nie waren die ökonomische Situation dieses Landes und das Lebensgefühl der Deutschen weiter auseinander als heute. Wahnsinn, dass in einem Herbst, in dem die Konjunktur boomt, alle über Armut reden und Angst haben. Ökonomische und gefühlte Realität liegen meilenweit auseinander. Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt ist positiv, die Arbeitslosenzahl ist im letzten Monat auf den niedrigsten Stand seit fast vier Jahren gefallen. Im kommenden Jahr erwartet die Bundesagentur für Arbeit einen Überschuss von knapp 5 Milliarden Euro. Allgemein hat der Staat 2006 Mehreinnahmen von 20 Milliarden Euro erwirtschaftet und erwartet für das Jahr 2007 noch einmal 25 Milliarden. Die Lohnkosten sinken. Deutschland geht es großartig. Man steht – trotz Mehrwertsteuererhöhung – vor dem stärksten Konjunkturaufschwung seit sechs Jahren, wie unsere Wirtschaftsweisen bestätigen. Wir segeln in ein robustes Wirtschaftswachstum hinein. Und was machen wir? Haben Angst.

…schreibt Chefredakteurin Mercedes Bunz „so ähnlich in der nächsten zitty zum Thema ‚Armut'“.

Walled Gardens

Der Weltverband der Zeitungen betreibt aktuell die irre Idee, seine immer weniger nachgefragten Inhalte vor Suchmaschinen zu schützen. Geplant sind technische Barrieren, mit denen die Verlage künftig den Zugriff auf ihre Web-Texte regeln können sollen.

http://im-mediendschungel.de
http://www.heise.de/newsticker/meldung/78610